Wertschätzung

Wie unter dem Button “Fundament” schon zu sehen ist, ist das Betrachten der Bedürfnisse aller Vertragsparteien – vom Auftragnehmer zum Auftraggeber, Subunternehmer, Projektsteuerer etc. – wichtig für den Erfolg meiner Projekte und somit Grundlage meiner Arbeitsweise.

Meine Erfahrung ist, dass gerade das in Betracht ziehen von persönlichen Befindlichkeiten, ein rein den Umsatz betrachtendes Ziel sicherer realisiert. Gerade auf dem Bau, wo jeder Schritt ein Handschlag ist, kann Stress und fehlende persönliche Wertschätzung die Qualität massiv beeinflussen.

Es sollte meiner Meinung nach nie primär um den Gewinn gehen, sondern vor allem um Nachhaltigkeit und reklamationsfreie Arbeiten in der Substanz. Ein Projekt, welches in der Substanz fehlerfrei realisiert wurde, bringt im Nachgang weniger bis gar keine Reklamationskosten mit sich. Des Weiteren sind die daraus resultierenden Empfehlungen und somit Neukundenakquisition ein Selbstläufer.

Mein Business Fazit:

Sozialer Kapitalismus auf kleiner Ebene, im regionalen Bereich, funktioniert nur wirklich gut wenn alle Bedürfnisse mit einbezogen werden. Die vermeintlichen Minderkosten durch Billiglohn und minderwertigen Materialien erhöhen das Risiko, den Gewinn eines Projektes selbst zu mindern.

Mein persönliches Fazit:

Ein guter Unternehmer hat nicht nur die Aufgabe seine Taschen zu füllen, sondern steht auch in einer gesellschaftlichen Pflicht sein Umfeld zu formen und zu pflegen. Unternehmer haben oft Kompetenzen sich gesellschaftlich durchzusetzen, den Umgang mit Behörden zu meistern und komplexe Strukturen aufzubauen und zu pflegen. Die meisten Menschen, die einfach nur eine Arbeit haben wollen und sich wegen der fehlenden Kernkompetenzen bewusst aus komplexen Strukturen heraus halten, sind der Gefahr ausgesetzt, ausgenutzt zu werden. Genau hier kommt die Pflicht des Unternehmers zum tragen. Er muss erkennen, wo die einzelnen Bedürfnisse liegen, um dem Arbeiter das Gefühl zu geben, dass er etwas Sinnvolles tut. Dass  er abends zwar erschöpft, aber dennoch glücklich nach Hause kommt. Nur ein glücklicher Mensch kann einen produktiven Beitrag zur Gesellschaft leisten.

Geld

Geld im Allgemeinen wird in der Gesellschaft oft mit einer zu hohen Wertschätzung und Emotionalität betrachtet.

Meiner Ansicht nach liegt das an einem großen gesellschaftlichen Missverständnis. Geld an sich ist nichts weiter als bedrucktes Papier und hat somit erstmal keinen realen Wert. Es ist lediglich der Vermittler, der Mediator, der Übersetzer zwischen zwei Parteien oder Werten.

Woher sollte denn beispielsweise ein Maurer wissen, wieviel Holz sein Stein wert ist und woher sollte der Tischler wissen, wieviel Stein sein Holz wert ist?

Diese Gedanken sind natürlich gerade im Hinblick auf die Komplexibilität unseres Finanzsystems sehr vereinfacht dargestellt. Im Grunde geht es jedoch nur um die gesellschaftliche Akzeptanz einer Wertermittlung von Dienstleistungen und Waren.

Bis 1971 galt der Goldstandard. Dies bedeutete, dass Kredite, die von Banken vergeben wurden, mit Gold gedeckt waren. Bis zu diesem Zeitpunkt sehe ich grundsätzlich erstmal eine Werthaltigkeit, durch die Koppelung an ein Edelmetall.

Seit der Entkopplung findet jedoch eine willkürliche Wertedefinition durch nationale Notenbanken statt. Das liegt daran, dass das Geld in Form von staatlich kontrollierter Währung in der Substanz keinen Wert mehr hat, die Akzeptanz in der Gesellschaft aber dennoch tief verwurzelt ist.

Für die Kosten des täglichen Bedarfs stellt der willkürliche Umgang der Notenbanken keine Gefahr dar, weil  in der Regel zwischen der Entlohnung meiner Arbeit/Dienstleistung und dem Zahlen der täglich notwendigen Kosten nur ein kleines Zeitfenster besteht.

Bei dem Anhäufen von Rücklagen in einer Währung, die in der Substanz keinen Wert hat, sieht das Ganze schon anders aus. An sich dient das Zurücklegen von verdientem Geld  der Wertspeicherung meiner geleisteten Arbeit /Dienstleistung. Allerdings ist eine Wertspeicherung aufgrund der willkürlichen Arbeit der Notenbanken eher als Risiko zu betrachten. Im „normalen“ Anlagegeschäft lautet das Zauberwort „Streuung”.

Doch wie können Einnahmen gestreut werden, so dass sie weiterhin schnell verfügbar sind und eventuell auch als Zahlungsmittel funktionieren?

Alternative Zahlungsmittel

Eine mögliche Antwort auf diese Frage liefert die Blockchain und im speziellen die dazugehörigen Kryptowährungen.

Hinter jeder Kryptowährung verbirgt sich eine einzigartige Technologie, basierend auf der Grundidee der Blockchain. Manche Coins sind primär darauf ausgelegt zukünftig für das Zahlen von Waren und Dienstleistungen genutzt zu werden, andere haben „nur“ eine technische Aufgabe wie beispielsweise die präzise Abrechnung von Maschinenleistungen.

Dennoch können auch die technischen Coins genutzt werden, um Dienstleistungen direkt zu bezahlen. Alles, was man hierfür benötigt, ist eine Wallet, über welche die Transaktion getätigt werden kann.

Dies bringt mich zurück zu dem Thema Streuung:

Anders als die staatlichen Währungen (die sogenannten FIAT-Währungen), besitzen Kryptowährungen, ähnlich wie das Edelmetall Gold, einen tatsächlichen Wert und sind inflationssicher. Gold ist physisch begrenzt und kann zudem in der Industrie eingesetzt werden, weshalb es einen industriellen Mehrwert bietet.

Kryptowährungen müssen genau wie Gold geschürft werden, was einen enormen Zeit- und Energieaufwand bedeutet. Des Weiteren haben sie mit dem Fundament der Blockchain aufgrund der gegebenen Transparenz und dem Manipulationsschutz einen enormen technischen Wert.

Mein Fazit:

Das Aufteilen von direkt verfügbaren Vermögenswerten auf  verschiedene Fiat- und Kryptowährungen ist ein sinnvoller und meiner Meinung nach auch notwendiger Weg um den Wert der eigenen Arbeit langfristig zu schützen und zu erhalten.

Das Entscheidende, was den Kryptowährungen zur Zeit noch fehlt, ist die Akzeptanz in der Gesellschaft. Um selbst meinen Teil zur Akzeptanz in der Gesellschaft beizutragen, ermögliche ich es nun jedem Krypto-Besitzer, meine Dienstleistungen auch in Kryptowährungen zu bezahlen.

Da mein Grundgedanke mehr Selbstbestimmtheit und ein gesellschaftlicher Nutzen ist, biete ich an, dass von jedem Projekte, welches mit Kryptowährungen finanziert wird,  5% an ein soziales Projekt gespendet wird. Das entsprechende Projekt wird mit dem Kunden gemeinsam ausgewählt.